MICHAEL KUTZNER - Texts

 
Christoph Tannert, ...  |  Harald Metzkes,  Was geht in uns vor, wenn wir Michael Kutzners Bilder gut finden?  |  Ulrich Kavka,  SCHWARZ auf WEISS  |  Dietrich Noßky,  Für Kutzner  |  Michael Kutzner,  ...  |  Matthias Flügge,  The Living Dead  |  Matthias Flügge,  Die Melancholie als Utopie  |  Tagesspiegel,  Horror Vacui  |  tip,  Naturgesetze  |  zitty,  Eröffnung  |  Joachim Burmeister,  Maler Kutzners Gier nach Stabilem  |  Fritz Jacobi,  Dom und Wolken  |  Jürgen Schilling,  Lontano dalla luce della Sicilia  |  Jürgen Schilling,  Abseits vom Licht Siziliens  |  Joachim Burmeister,  ltalien ist eine Melone  |  Tagesspiegel,  Die Melancholie einer Teermaschine  |  taz,  Stille Bilder  | 
 
 
 
...

Bei der Betrachtung seiner Bilder sollten wir uns in Erinnerung rufen, dass Malerei immer auch eine produktive Tätigkeit des Unbewussten ist. Was andere an den Rand des Tages schieben, zieht Michael Kutzner ins Zentrum seines Interesses: das Dunkle - ohne es künstlich aufzuladen mit Tragik und Transzendenz. Kutzner vertraut einfach dem schlichten Grundgestus seiner Malerei.

Christoph Tannert, Künstlerhaus Bethanien (2013)