MICHAEL KUTZNER - Texte

 
Christoph Tannert, ...  |  Harald Metzkes, Was geht in uns vor, wenn wir Michael Kutzners Bilder gut finden?  |  Ulrich Kavka, SCHWARZ auf WEISS  |  Dietrich Noßky, Für Kutzner  |  Michael Kutzner, ...  |  Matthias Flügge, The Living Dead  |  Matthias Flügge, Die Melancholie als Utopie  |  Tagesspiegel, Horror Vacui  |  tip, Naturgesetze  |  zitty, Eröffnung  |  Joachim Burmeister, Maler Kutzners Gier nach Stabilem  |  Fritz Jacobi, Dom und Wolken  |  Jürgen Schilling, Lontano dalla luce della Sicilia  |  Jürgen Schilling, Abseits vom Licht Siziliens  |  Joachim Burmeister, ltalien ist eine Melone  |  Tagesspiegel, Die Melancholie einer Teermaschine  |  taz, Stille Bilder  | 
 
 
 
...

Neben dem grellen, gleißenden, hellen, weißen, überbelichteten Italien, fand ich das Schwarz von Berlin in Palermo wieder und in Florenz hatte ich das Gefühl, mir einen Zirkel kaufen zu müssen. Ich mache täglich die Erfahrung der Großstadt. Das Ausgeliefertsein und die Verletzlichkeit sind mich ebenso interessierende Themen wie der Stadtraum in seiner Kälte und Härte sowie die Endlichkeit jeglicher Existenz.

Michael Kutzner, 2010
aus: Katalog "Grill und Irrlicht", Galerie Pankow, Berlin 2010



In den letzten Jahren suchte ich die Auseinandersetzung mit dem südländischen Raum. Es scheint sich in den südländischen Räumen schon seit den Zeiten der technischen Revolution zur Jahrhundertwende das Mediterrane gegen den Vormarsch der Technik zu wehren, oder - wenn er dennoch passierte - in einem merkwürdig anderen Licht zu stehen. Ein, für mich als Maler, unglaublich spannender Reiz.

Die weitere Verarbeitung meiner Erlebnisse im mediterranen Raum stellte, anfangs durchaus widerstrebend, auch eine Verbindung zur Erfahrung Tod her. Dem großartigen Licht steht ganz natürlich eine andere Schattenwelt gegenüber.

Zwei Seiten einer Erfahrung, die sich auszuschließen scheinen und dennoch unabdingbar zu unserem Leben gehören.

Michael Kutzner, 2002
aus Katalog "merz Salon: Berlin", Edition Brusberg Berlin, 2002